Derzeit fragen sich unzählige Menschen, ob ein online umgesetztes Coaching im gleichen Maß mehrwertstiftend sein kann, als wenn es offline gestaltet wird. Nach unzähligen Online-Sessions bin ich sicher: Ja, das funktioniert.

Selbstverständlich ist es für den Coach mindestens genauso wichtig, einen ordentlichen Rahmen zu schaffen. Ebenso wird dem Coach die höchste Aufmerksamkeit, Präsenz und Konzentration abverlangt. Damit eben kleinste Reaktionen oder Resonanzen, die ich als Ausbildungscoach gerne Mikroexpressionen nenne, erkannt und wirkungsvoll genutzt werden. Durch einen bildlichen Teil-Ausschnitt des Klienten fallen sicher gewisse körpersprachliche Möglichkeiten eher weg. Jedoch bieten Haltung, Mimik, Gestik und eben kleinste Ausdrucksformen jenseits der gewöhnlichen Beobachtungsumfänge mehr als genug Potenzial für die Arbeit mit denselben.

Eine Empfehlung für Klienten: Wähle Deinen Coach nach dessen Fähigkeit aus, Dich vollumfänglich wahrzunehmen. Und nicht nur nach seiner vermeintlich hoch-skizzierten Ausbildung oder womöglich nicht selten überzeichneten Erfolgen, die derjenige angeblich erzielt haben will. Das schützt Dich vor Enttäuschungen und bringt Dir höchst substanzielle Persönlichkeitsentwicklung.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Artikel?

error: Inhalt ist geschützt